Forsteinsatz im Naturschutzgebiet Knauheide

Mittwoch, den 10. Februar 2016 um 00:00 Uhr Walter Ahrendt
Drucken


Klever Waldjugend unterstützt das Naturschutzzentrum Kleve bei der Pflege von Feuchtbiotopen und hilft seltenen Orchideen!


Während sich der halbe Niederrhein im Karnevals-Feierrausch befand, haben sich mehr als 20 jugendliche Waldläufer aus Kleve und Goch auf die andere Rheinseite begeben und bei Elten eine Entbuschungsmaßnahme in einem Schutzgebiet durchgeführt. Dieser Pflegeeinsatz im Gelände am Samstag vor Karneval hat schon Tradition bei der Klever Waldjugend.

Unter Anleitung von Walter Ahrendt (SDW), der als Mitarbeiter des Naturschutzzentrums das Gebiet seit langem betreut, wurden im Naturschutzgebiet Knauheide mit Gerteln, Baumscheren, Kettensäge und vielen Händen Weidengebüsche auf den Stock gesetzt und einige Birken abgesägt. Die Grauweiden-Gebüsche wurden zurückgedrängt, weil sie lichtbedürftige Staudenfluren zu überwuchern drohten. An anderer Stelle wurden sie bodennah abgeschnitten, damit sie benachbarte Gagelsträucher nicht verdrängen. Der Gagel ist ein seltener konkurrenzschwacher Strauch auf moorigen Standorten. Ohne Pflege wäre er in der Knauheide, einem der letzten Wuchsorte im Kreis Kleve, längst ausgestorben.


Orchidee Übersehenes Knabenkraut (Dactylorhiza praetermissa)

Die Orchidee Übersehenes Knabenkraut (Dactylorhiza praetermissa) hat durch konsequente Pflegemaßnahmen in den letzten Jahren wieder kontinuierlich zugenommen. Nachdem Mitte der 90. Jahre nur noch ca. 15 Exemplare vorhanden waren, blühten im Juni 2015 mehr als 800 Orchideen in der Knauheide.


Forsteinsatz Knauheide 2016

Beseitigung von Grauweiden im Umfeld des Gagel-Gebüsches.


Forsteinsatz Knauheide 2016

Nach der Arbeit waren sich alle einig, auch künftig gemeinsame Geländeaktionen zu organisieren.